Yearly Archives: 2012

Pressemitteilung: Der Würger vom Lichtenmoor zu Besuch im WOLFCENTER Dörverden

Vor 64 Jahren schlich er durch unsere benachbarten Landkreise Nienburg, Neustadt und Fallingbostel – der sagenumwobene „Würger vom Lichtenmoor“. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine Gestalt aus einem Edgar Wallace Film, sondern um den kräftigen Wolfsrüden, der im Jahr 1948 in Niedersachsen für viel Aufheben sorgte und vermutlich aus Osteuropa nach Deutschland gelangte. In den Notzeiten der Nachkriegszeit, in denen Fleisch teure Mangelware und streng rationiert war, verschwanden seit Winter 1948 Wild- wie auch Nutztiere. Die Angst ging um… Als Jäger in der britisch-besetzten Zone unterlag man dem Waffenverbot. Doch nach vielzähligen Hinweisen und z.T. sehr mysteriösen „Rissen“ wurde die größte Treibjagd in der Geschichte Niedersachsens gestartet – 1500 Treiber und 70 Jäger waren unterwegs, ohne Erfolg. Nach der vergebens durchgeführten Treibjagd erhielt schließlich der Landwirt und Jäger Hermann Gaatz als Ausnahme zum geltenden Waffenverbot die Genehmigung eine Waffe zuführen, und seine Jagd auf den „Würger“ ging los. Sie endete schließlich am 27. August 1948, nachdem es Hermann Gaatz gelang, den Wolfsrüden in der Nähe von Eilte zu strecken. Von diesem berühmt-berüchtigten Wolf ist heutzutage noch das Haupt im präparierten Zustand erhalten. Ab dem 03.10.2012 werden im WOLFCENTER dieses Kopfpräparat und das Jagdgewehr, mit dem der „Würger“ gestreckt wurde, sozusagen als Zeitzeugen, für ein halbes Jahr zu sehen sein.

 

Wolfcenter, Frank Faß, Veranstaltung, Lesung, Andreas Winkelmann, Buch, Autor, Wassermann Zorn, Thriller

Andreas Winkelmann: Lesung „Wassermanns Zorn“ am 27.09.2012

Am 27.09.2012 um 20:00 Uhr startet die Lesung von Andreas Winkelmann im Trapper-Fort bei Lagerfeuer, Grillwürstchen und Getränken. Einlass ist ab 19:30 Uhr. Die Karten gibt es für 7 Euro bei der Büchertenne in Dörverden unter info@buechertenne.de oder 04234-92992. Würstchen und Getränke werden nach Verzehr berechnet. Wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit Andreas Winkelmann.

Wolfcenter, Frank Faß, Christina Faß, Lars Kruse, Bilderausstellung

Pressemitteilung: Riesiges Rudelheulen am 29.07.2012 am WOLFCENTER Dörverden

Am kommenden Sonntag veranstaltet das WOLFCENTER Dörverden um 15 Uhr ein einmaliges Event: Mit einem „Rudel“ aus möglichst vielen Heulwilligen startet das WOLFCENTER den Versuch, als größtes Menschenrudel die Wölfe des WOLFCENTER Dörverden zum Antworten zu bringen und damit in das Guinnessbuch der Rekorde zu kommen. Das WOLFCENTER-Team heißt für diese Aktion jeden Begeisterten herzlich willkommen. Das Heulen startet um 15 Uhr auf dem Parkplatz des WOLFCENTER, mit dabei sind auch Rundfunk und Fernsehen. Ebenfalls ab 15 Uhr hat dann jeder Besucher die Gelegenheit, für einen Sondereintrittspreis von 5 Euro pro Person die Wölfe des WOLFCENTER aus der Nähe zu betrachten. Anstelle der regulären Führungen kann man am Nachmittag an verschiedenen Stationen viel Spannendes zu den Tieren erfahren. Als weiteres Highlight kann jeder Besucher an einer Verlosung für eine Übernachtung im Baumhaushotel „Tree Inn“ teilnehmen. Voraussetzungen für die Teilnahme an der Verlosung sind die Abgabe eines bereits mit den eigenen Kontaktdaten (Name, Anschrift, Emailadresse, Telefonnummer) versehenen Zettels und die Volljährigkeit. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Aber nicht nur Wölfe sind im WOLFCENTER zu bestaunen – seit dem 19.07.2012 sind die Werke des Künstlers Lars Kruse in den Räumlichkeiten des WOLFCENTER zu sehen. Die Aquarelle rund um das Thema „Wolf & Wild“ werden bis zum 31.10.2012 für Kunstliebhaber ausgestellt.

Auf dem Foto (© Bettina Diercks) zu sehen von links nach rechts: Frank Faß, Christina Faß, Lars Kruse und Henning Rodekohr.

Die Fotografin Bettina Diercks stellt uns dieses Foto nur für diese Berichtserstattung zur Verfügung und daher darf es nicht archiviert werden.

Wolfcenter, Frank Faß, Über uns, Führungen, Vorträge, Wöfle

Pressemitteilung vom 15.06.2012 Separate Führungen für deutsch- und englischsprachige Gruppen und Fotopirsch im WOLFCENTER Dörverden

Neben den regulär mehrmals am Tag stattfindenden Führungen bietet das WOLFCENTER Dörverden nun auch zusätzliche, individuell buchbare Führungen für Gruppen an. „Aufgrund der hohen Nachfrage möchten wir es nun auch geschlossenen Gruppen ermöglichen, eine individuelle Führung mit Vorträgen an den Gehegen zu buchen“, erklärte Frank Faß, Inhaber des WOLFCENTER Dörverden. Wer also gern bei einem Firmenausflug oder einem Klassentreffen im geschlossenen Kreis ganz speziell für sich etwas über Wölfe erfahren möchte, kann dies seit Juni 2012 im WOLFCENTER buchen.

Auch für englischsprachige Besucher wird es ab sofort eine weitere Möglichkeit geben, eine Führung auf Englisch zu erhalten, denn neben der bisher bereits durch Voranfrage buchbaren Führung für Gruppen gibt es nun von April bis Oktober an jedem 2. und 4. Sonntag im Monat um 17:30 eine etwa 30-minütige Führung in englischer Sprache, wenn sich mindestens 5 Personen eine Woche vorher dafür angemeldet haben.

Ein weiteres Highlight für alle Fotografie-Interessierten bietet die neue Fotopirsch im „Wald der Wölfe“. In Begleitung von einem WOLFCENTER-Mitarbeiter ist es jetzt bei Voranmeldung möglich direkt im Wolfsgehege frei von Zäunen wunderschöne Fotos von den drei Altwölfen und den Jährlingen zu machen. Diese Gelegenheit bietet das WOLFCENTER in der Sommersaison von Mittwoch bis Freitag einmal um 11:00 und um 17:30 Uhr und in der Wintersaison jeweils freitags um 15:30 Uhr.

Weitere Informationen zum WOLFCENTER finden Sie unter www.wolfcenter.de

Wolfcenter, Frank Faß, Christina faß, Pianistin Hélène Grimaud, Matthias Hennek, Besuch im Wolfcenter

Pressemitteilung: Pianistin Hélène Grimaud besucht das WOLFCENTER Dörverden

Am 5. Juni bekam das WOLFCENTER Dörverden internationalen Besuch. Frank und Christina Faß, Inhaber des WOLFCENTER, freuten sich sehr, dass die international bekannte Pianistin Hélène Grimaud der Einladung folgte und gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Matthias Hennek, ein bekannter Fotograf, das WOLFCENTER besuchte. Schon vor einigen Jahren war das Ehepaar Faß auf Hélène Grimaud aufmerksam geworden. Denn Sie ist nicht nur durch ihre außergewöhnliche Gabe zur Pianistin sehr bekannt geworden, sondern auch durch den Aufbau des Wolf Conservation Center (WCC) in Amerika. Das WCC wurde 1999 in South Salem (New York) errichtet und betreibt einerseits Öffentlichkeitsarbeit über freilebende Wölfe und unterstützt aktiv ein Auswilderungsprogramm von Mexikanischen Grauwölfen in den USA. Dass die Erschaffung einer solchen Einrichtung auch in Amerika kein einfaches Unterfangen war, las das Ehepaar Faß in dem von Hélène Grimaud verfassten Buch „Wolfssonate“. „Ihr Buch hat uns immer wieder Mut gemacht, nicht aufzugeben und an unserem Traum, das WOLFCENTER zu realisieren, festzuhalten. Insbesondere in den Momenten wo wir das Handtuch werfen wollten, haben wir uns an das Buch zurückerinnert und entschieden doch noch weiterzumachen, auch wenn verschiedene Hürden zunächst als unüberwindbar erschienen“, berichtet Frank Faß. Die gemeinsame Begehung des WOLFCENTER in Dörverden diente auch einem Erfahrungs- und Ideenaustausch. „Wir freuen uns sehr darüber, dass Hélène Grimaud und Matthias Hennek sich für den Besuch Zeit genommen haben und wir Ihnen unser WOLFCENTER zeigen durften“, berichten Frank und Christina Faß.

Weitere Informationen zu den Angeboten des WOLFCENTER finden Sie unter www.wolfcenter.de

Pressemitteilung: Das WOLFCENTER bietet ab Juni 2012 ein neues Seminar für Lehrkräfte

Seit dem Jahr 2000 breiten sich Wölfe in Deutschland wieder aus. Im Rahmen von Schul- und Kindergartenseminaren bietet das WOLFCENTER bereits seit Mai 2011 Schülern und Kindergartengruppen die Möglichkeit mehr über den Wolf und seine Rückkehr nach Deutschland zu erfahren. Als ein Unternehmen im Bereich Umweltbildung – spezialisiert auf Wölfe in Deutschland – bietet das WOLFCENTER nun ab Juni 2012 mithilfe eines neu-konzipierten, eintägigen Seminars  Lehrkräften aller Schulstufen eine Möglichkeit, sich gezielt in der Thematik „Rückkehr des Wolfes nach Deutschland und die damit verbundenen Folgen“ fortzubilden. Schwerpunkte des Seminars sind u.a.: Ausbreitung von Wölfen in Deutschland, wie Wölfe wirklich sind, Wölfe und Menschen, Wölfe und Haus(nutz)tiere, sowie Wölfe und ihre Beutetiere. Beantwortet wird desweiteren die Frage, warum es möglich ist, dass wir mit Wölfen in Deutschland leben können. Das eintägige Seminar findet stets freitags an vorgegebenen Terminen statt. Konkrete Terminmöglichkeiten finden alle interessierten Lehrkräfte auf der Homepage des WOLFCENTER Dörverden (www.wolfcenter.de).

Neben den eingangs erwähnten Schulseminaren werden derzeit beim WOLFCENTER Projekttage für Schulen in Bezug auf die neue Dauerausstellung, den „Zeittunnel“, entwickelt. „Wir freuen uns sehr, dass immer mehr Schulklassen und Kindergartengruppen zu uns ins WOLFCENTER kommen und uns viele spannende Fragen zu den Wölfen stellen. Warum wurden sie bei uns ausgerottet? Wieso und wie wurden sie gejagt? Warum sind sich Hunde und Wölfe so ähnlich? Diese Fragen kommen wiederholt von den Kindern und wir beantworten sie unter anderem in unseren Kindergarten- und Schulseminaren. Zusätzlich werden diese Themen aber auch in unserer neuen Dauerausstellung, dem Zeittunnel, dargestellt und wir möchten zukünftig in Projekttagen gemeinsam mit den Schülern die Themenbereiche des Zeittunnels aufgreifen und altersgerecht weitere interessante Fakten vermitteln“, so Frank Faß, Inhaber des WOLFCENTER.

Weitere Informationen zu den Angeboten des WOLFCENTER und Kontaktinformationen für die Anmeldungen zu dem Seminar finden Sie unter www.wolfcenter.de