Workshop Wolf, 12-tägig

Workshop Wolf, 12-tägig

Workshop Wolf, 12-tägig

Auf den Spuren der Wölfe in der traumhaften Winterlandschaft der Slowakei

Leitung: Frank Faß und Jörn Kaufhold

Wölfe waren einst die weit verbreitetsten Raubtiere auf der nördlichen Halbkugel. Sie spielen eine große Rolle in den Sagen, Mythen und Märchen der unterschiedlichsten Kulturen. Ihre Sozialstrukturen ähneln den unsrigen: sie leben in kleinen Familien- gruppen und kümmern sich gemeinsam um die Aufzucht des Nachwuchses. All das mögen Gründe sein, warum so viele Menschen von Wölfen begeistert sind.

Drei Lernwege – Wissen über Wölfe, Verhaltensbeobachtung und Spurenlesen – bündeln wir zu einem großen Seminar

Im Wolfcenter beobachten wir das Verhalten der Wölfe und lernen unter fachlicher Anleitung wie ein Verhaltenskatalog – ein Ethogramm – erstellt wird. Wohlwissend, dass das Verhalten von Wölfen in Gehegen und von frei lebenden Wölfen nicht identisch ist, wird uns die Erstellung des Ethogramms helfen, unser Auge für das Wolfsverhalten zu schulen.

Gleichsam lernen wir weitere wichtige biologische Zusammenhänge zum Wolf kennen, lernen aber auch vieles über die verschiedenen Konflikte, die Wölfe in Deutschland hervorrufen lassen. Neben dem fundierten theoretischen Fachwissen aus den Bereichen der Landwirtschaft und des Jagdwesens, werden wir in Form von Exkursionen auch die Praxis kennenlernen. Somit begreifen wir um die echten Konflikte, die sich z.B. im Herdenschutz ergeben, mit seinen Lösungsmöglichkeiten, aber auch Grenzen.

In den slowakischen Karpaten widmen wir uns der uralten Kunst des Spurenlesens. Wir beschäftigen uns mit den Trittsiegeln und den Gangarten des Wolfes und lernen, worauf wir achten müssen, wenn wir Wolfspuren dokumentieren. Der Vorteil der Slowakei liegt für uns in der Schneezuverlässigkeit, damit wir uns täglich auf die Suche nach Wolfsfährten begeben können. Dabei werden wir ebenfalls auf Fährten von Bär, Luchs, Wildkatze, Rothirsch, Auerhahn und vielen anderen Tieren stoßen. Die Spuren verraten uns eine Menge darüber, wie Wölfe im Winter leben. Die Daten, die wir beim Spurenlesen erheben, werden wir einem lokalen Wissenschaftler, der Raubtiermonitoring betreibt, zur Verfügung stellen.

Wissensvertiefung

Wir werden die Kadaver von Beutetieren untersuchen und der Frage nachgehen, wer oder was sie getötet hat.

Anhand verschiedener Lerneinheiten vertiefen wir unser Wissen in umfangreicher Weise. Wer den Wolf verstehen will, muss auch seine Lebensweise und sein Umfeld kennen. Dieses Umfeld reicht von seinem Lebensraum (Beute und Konkurrenten), Konflikten mit der Jagd, Landwirtschaft und der Bevölkerung, Beziehung zwischen Hund und Wolf bis hin zu Vielem mehr. Diese Informationen sind unerlässlich, um die Komplexität des freilebenden Wolfes in Deutschland zu verstehen.

Gemeinsam werden wir nach Möglichkeiten suchen, wo und wie sich die Teilnehmenden auf freiwilliger Basis für den Wolf einsetzen können und sich so das Wissen des Seminars multipliziert und nach außen getragen werden kann.

Die Vorgehensweise bei diesem Seminar wird uns dabei helfen, nicht aus den Augen zu verlieren, dass jeder Wolf – genauso wie wir – Teil eines natürlichen, größeren Zusammenhangs ist. Ein Wolf wirkt auf seine Umwelt ein, wie seine Umwelt auf ihn einwirkt. Lernen wir etwas über den Wolf, so lernen wir auch immer etwas über das große Ganze und nicht zuletzt auch über uns.

  • Ethogramm – Erstellung eines Verhaltenskatalogs anhand von Beobachtungen unserer Gehegewölfe
  • Biologie und Ökologie des Wolfes
  • Fährtenkunde: Interpretation von Trittsiegel und Gangarten
  • Dokumentation von Wolfsspuren wie Fährten und Losungen
  • Unterschiede in den Spuren zwischen Wolf, Hund und Luchs
  • Rissbegutachtung von Wildtieren; Wer war der Verursacher?
  • Konfliktfelder Wolf und Mensch, Nutztierhaltung, Jagd, Hund & Tourismus
  • Wolfsmonitoring in Deutschland
  • Wolfsmanagement in Deutschland
  • Rechtslage – welche Gesetze auf den Wolf in Deutschland angewandt werden
  • Umgang mit auffälligen Wölfen
  • Wölfe im Gehege vs. Wölfe in freier Wildbahn
  • Exkursion zum Schäfer; Praktischer Einsatz von verschiedenen Herdenschutzmaßnahmen
  • Praktische Anwendung unterschiedlicher Wildtierkameras
  • Kennenlernen und Unterstützung eines Raubtiermonitorings in der Slowakei
  • Möglichkeiten zum eigenen Engagement
Grauwolf im Wolfcenter Dörverden Frank Fass

Dieser Workshop ist gemäß §10, Abs.1, NBildUG (Niedersächsisches Gesetz über den Bildungsurlaub für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen) anerkannt für Bildungsurlaub für ehrenamtlich oder nebenberuflich Tätige (Veranstalter-Nr. 1213 & 2458, Veranstaltungs-Nr. 55248 Dörverden, Veranstaltungs-Nr. 55249 Slowakei). Nach Abschluss des Workshops erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung zum Einreichen beim Arbeitgeber.

Sollten Sie aus einem anderen Bundesland als Niedersachsen kommen, empfehlen wir Ihnen sich mit Ihrem Arbeitgeber darüber zu besprechen, ob er diesen Workshop als Bildungsurlaub für Sie anerkennt.

Frank Faß

Frank Faß leitet als Inhaber das Unternehmen WOLFCENTER. Zusätzlich klärt er die Besucher intensiv über Verhalten und Ökologie der Wölfe auf. 1974 in Niedersachsen geboren, wuchs er in einer Jägerfamilie auf, die den Grundstein seiner Naturverbundenheit legte. Seine Leidenschaft für Jagdhunde kann er nicht verbergen – so waren es auch die Erfahrungen mit den Hunden, die sein Interesse an Wölfen weckten. Als gelernter Diplom-Ingenieur für Luft- und Raumfahrt- technik bildete er sich stetig fort, um mehr über Wölfe zu erfahren. Frank Faß ist fest davon überzeugt, dass ein Zusammenleben mit Wölfen in Deutschland möglich ist, wenngleich es auch Probleme zu lösen gilt. Vor diesem Hintergrund entwickelte er zusammen mit Jörn Kaufhold diesen 12-tägigen Workshop. Dabei ist Frank Faß für die Wissensvermittlung über Wölfe und für die Verhaltens- beobachtung zuständig.
Portraitfoto Frank Fass Wolfcenter Dörverden
Wolfsworkshop Slowakei Wolf schnürt Wolfcenter Dörverden Frank Fass Jörn Kaufhold

Jörn Kaufhold

Jörn Kaufhold betreibt eine Seminarwerkstatt für wildnispädagogische Bildungsangebote und eine Manufaktur für Wildnistouren unter www.bewandert.eu. Er hat Sozialpädagogik mit Schwerpunkt Jugend- und Erwachsenenbildung in Münster studiert und ist Absolvent der dreijährigen Ausbildung zum Wildnispädagogen und des Kamana Naturalist Training Programms. Seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten arbeitet er in der internationalen Bildungsarbeit, sei es in Seminarräumen oder im Wald. Mit seiner Familie lebt er in den slowakischen Bergen und verbringt jede freie Minute draußen – im Winter am liebsten auf den Fährten der Tiere.

Die Kosten für den Workshop betragen: 1.200 Euro pro Person und sind bei Anmeldung in einer Summe zu zahlen.

In den Kosten sind folgende Leistungen nicht enthalten: Reisekosten, Übernachtung und Verpflegung.

Wir empfehlen eine Reiserücktrittsversicherung inkl. Reiseabbruch und eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Dieser Workshop ist eine Veranstaltung des Wolfcenter Dörverden. Dabei sind wir kein Reiseveranstalter, sondern Workshopdurchführende. Dieses ist insofern wichtig zu wissen, dass Sie sich selbst um Ihre Übernachtung, Verpflegung und An- bzw. Abreise kümmern müssen. Alle Leistungen wie Übernachtungen, Speisen und Getränke sind von Ihnen vor Ort bei den jeweiligen Unterkünften zu zahlen.

Es ist uns sehr wichtig, dass wir alle in der Slowakei in derselben Unterkunft (siehe Übernachtung und Verpflegung) wohnen, um den Workshop dort effektiv nutzen zu können.

An dieser Stelle listen wir Ihnen die Übernachtungsmöglichkeiten für Dörverden in der Nähe des Wolfcenter auf. Ferner gibt es auch die Möglichkeit in den Zweibettzimmern des Wolfcenter zu übernachten, die entsprechend gebucht werden können. Preise für Übernachtungen beim Workshopstandort Dörverden finden Sie hier

!!!!GASTGEBERVERZEICHNIS!!!!

In der Slowakei werden wir alle in derselben Pension wohnen. Die Pension befindet sich am Rande des Nationalparks Niedere Tatra in Liptovsky Jan. Wir werden in Mehrbett- zimmern (2 – 3 Personen) untergebracht sein. Für die Übernachtung mit Vollverpflegung (Frühstück, Lunchpaket und warmes Abendessen) rechnen Sie bitte mit 37 Euro pro Person und pro Tag. Die Zimmer zur Übernachtung in der Pension in der Slowakei lassen wir reservieren. Die Bezahlung nehmen Sie als Teilnehmer dort vor.

Grundsätzlich ist für die Versorgung mit Nahrungsmitteln, also Speisen und Getränke, jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. In Dörverden gibt es neben der Möglichkeit im Wolfcenter im Rahmen der Öffnungszeiten (warme Küche von 12 bis 16 Uhr) im Restaurant Wolfsrevier zu speisen. Diejenigen, die bei uns im Wolfcenter übernachten (Zweibettzimmer), haben eine Gemeinschaftsküche zur Verfügung. Eine Liste umliegender Übernachtungsmöglichkeiten, die ebenfalls Verpflegung anbieten ist oben bereits aufgeführt. Bitte informieren Sie sich dort über ggf. Einschränkungen. Im Ort Dörverden gibt es drei verschiedene bekannte Supermärkte und zwei Bäcker.

Grundsätzlich ist die An- und Abfahrt von jedem Teilnehmer selbst zu organisieren. Während Dörverden, in Norddeutschland gelegen, gut mit verschiedenen Mitteln zu erreichen ist, mag die An- und Abreise in die Slowakei “Neuland” für manch einen darstellen. Tatsächlich sind die An- und Abreisemöglichkeiten auch für den Veranstaltungsort in der Slowakei vielfältig, so dass dieser mit dem Auto, der Bahn oder mit dem Flugzeug erreicht werden kann.

Als echte Norddeutsche, müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass wir schon lange keine regelmäßigen “knackigen” Winter mit zuverlässiger Vorhersehbarkeit mehr haben. Unsere Winter waren in den letzten Jahren sehr mild und muteten teilweise eher herbstlich an, als winterlich. Dieses drückt sich dabei nicht nur in Temperaturen aus, sondern manchmal auch in Regen. In den beiden aufeinanderfolgenden Wintern 2009/2010 und 2010/2011 konnten wir nach langer Zeit wieder zwei richtige Winter feststellen und reichlich Schnee und Dauerfrost. Seit dem ist es bisher wieder sehr mild gewesen.

Vielleicht erkennen Sie an dieser Stelle, warum die zweite Hälfte unseres Seminares in der Slowakei stattfinden soll. Es ist eben genau die sehr hohe Wahrscheinlichkeit der Schneelage im Januar dort, die es uns ermöglicht die Kunst des Spurenlesens zu erlernen. Ferner können wir individuelle Spuren dort länger ausgehen, das bedeutet ihnen folgen und die “Geschichte” die uns das Tier zu erzählen hat interpretieren.

Einhergehend mit dem Januarschnee in der Slowakei kann man sagen, dass die Temperaturen dort tagsüber durchschnittlich zwischen -5 und -10°C reichen. Nachts können die Temperaturen auch bei -15 bis -20°C liegen.

An dieser Stelle listen wir auf, welche Ausrüstungs- und Kleidungsstücke für das Seminar erforderlich sind, weil wir natürlich auch draußen sein werden – gerade eben auch in Bezug auf die Tage in der Slowakei, an denen wir uns draußen im Winter bewegen.

Für den Workshopbetrieb in Dörverden ist keine besondere Ausrüstung erforderlich. Hier ist die Empfehlung, diejenige Kleidung für draußen mitzunehmen, die dem kalten und ggf. regnerisch nassen Wetter angepasst ist. Wir werden eine Exkursion unternehmen und uns auch draußen mit praktischen Inhalten befassen.

Die Schneesicherheit in der Slowakei stellt uns und auch unsere Ausrüstung vor etwas andere Herausforderungen. Natürlich müssen Sie nicht zwingend alles für sich beschaffen. Dennoch empfehlen wir Ihnen sehr, sich diejenigen Gegenstände, die Sie nicht besitzen mindestens auszuleihen. Hier könnte z.B. ein Outdoorartikel-Ausrüster in Ihrer Nähe dienlich sein.

Zusätzlich zur folgenden Ausrüstungsliste steht es Ihnen natürlich frei weitere Dinge mitzunehmen.

  • Wanderstiefel
  • Warme Jacke und Hose oder Kleidung mit Zwiebelprinzip
  • Lange warme Unterwäsche
  • Gamaschen
  • 2 Paar warme Wandersocken
  • Notizblock und Bleistift
  • Rollmaßband (für das Spurenlesen)
  • Tageswanderrucksack
  • Sitzunterlage
  • Handschuhe
  • Mütze
  • Thermokanne
  • Schneeschuhe mit Befestigungsriemen zur Montage am Tagesrucksack
  • Verpackungsmaterial (Brotdose) für die Lunchpakete
Wolfsworkshop Slowakei Wolf schnürt Wolfcenter Dörverden Frank Fass

In der Slowakei werden wir täglich Wanderungen im hügeligen Wolfsmonitoring-Gebiet unternehmen, die jeweils zwischen 5 und 10 km lang sind. Die Wanderungen erfolgen in unterschiedlicher Ausprägung auf befestigten und auch unbefestigten Wegen und Pfaden – je nach dem wo die Tiere sich im Vorfeld aufgehalten haben.

Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung, einer Reiserücktrittversicherung und einer Reiseabbruchversicherung. Warum?
Die Auslandsreisekrankenversicherung zahlt die im Falle eines Falles im Ausland aufgetretenen Versorgungskosten, Rücktransporte nach Deutschland, etc. Auch hier gilt es sich mit dem eigenen Versicherer detailliert in Verbindung zu setzen.
Die Reiserücktrittversicherung zahlt Ihnen im Rahmen der Vereinbarungen in der Police die Kosten des Workshop zurück, falls Sie aus z.B. Gründen einer Krankheit gar nicht erst zum Workshop erscheinen können.
Die Reiseabbruchversicherung kommt zum Tragen, wenn Sie während des Workshops dieses z.B. vollständig abbrechen müssen. Ihr Versicherer zahlt Ihnen dann die Kosten des Workshops zurück; im Rahmen der Vereinbarungen in der Police.

Die Slowakei ist Mitglied in der EU. Eine Visumspflicht für die Slowakei besteht somit nicht. Die Währung ist der Euro.

Zu diesem Workshop können keine Hunde mitgebracht werden.

Veranstaltungshinweise

Die Voraussetzung und Anmeldung

Die Faszination und der Wunsch über den Wolf zu lernen, ist die wichtigste Voraussetzung für diesen Workshop. Wir freuen uns, wenn Sie bereits Vorerfahrungen und Wissen über Wölfe haben und Sie damit dieses Seminar bereichern können. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre.

Diese Veranstaltung ist für eine Teilnehmerzahl von 6 bis 14 Personen geöffnet.

Wolfsworkshop Slowakei Wolf schnürt Wolfcenter Dörverden Frank Fass